Moskau - St. Petersburg "All Inclusive"

Eine Reise zu den russischen Metropolen

Endlose Weiten, uralte Traditionen und eine einzigartige Identität. Auf unserer 8-tägigen Reise nach Russland erleben Sie das Bester der beiden großen russischen Metropolen. In unserer 8-tägigen "All-Inclusive" Gruppenreise erwartet Sie ein umfangreiches Programm mit spannendes Besichtigungen.

Rundreisen Highlights

  • Roter Platz - einer der schönsten Plätze der Welt und UNESCO-Weltkulturerbe

  • Besuch des Kremls mit seinen Kathedralen

  • Besuch der Moskauer Metro

  • Fahrt mit dem Hochgeschwindigkeitszug "Sapsan"

  • Besuch der Eremitage

  • Besuch des Kuznechny Lebensmittel-Marktes in St. Petersburg

  • Spaziergang durch das Dostojewski-Viertel

  • Ausflug nach Puschkin inkl. Katharinen Palast

  • Besuch der Peter-und-Paul-Festung

Rundreisen Route

Moskau - St. Petersburg

Tag 1: Moskau (Ankunft)

Ankunft in Moskau. Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Moskau.

Tag 2: Moskau

Frühstück im Hotel.
Panoramatour Moskau. Diese Tour ist ideal, um einen Eindruck von der Stadt zu bekommen - einschließlich des historischen Zentrums und der wichtigsten Monumente. Sie laufen die breiten Alleen und die berühmte Twerskaja-Straße entlang auf die Sperlingsberge – die beeindruckende Lomonossow-Universität, einer der zahlreichen, in der Stadt verstreuten Wolkenkratzer aus der Ära Stalins, immer im Blick. Von den Sperlingsbergen aus kann man das eindrucksvolle Panorama der Stadt bewundern; es folgen ein Besuch des Victory Parks und ein Stopp vor dem Nowodewitschi-Kloster mit seinem See, Tschaikowskys Inspiration zum Schwanensee. Am Ufer der Moskwa nähern Sie sich dem historischen Zentrum bis fast zum Weißen Haus, dem Regierungsgebäude der Russischen Föderation. Sie werden auch die Arbat Straße passieren, eine belebte Fußgängerstraße mit dem Spitznamen "Moskauer Montmartre" - sogenannt wegen der zahlreichen Künstler, die einst in der Gegend lebten und wegen der Maler, die heute die Straße bevölkern. Sie kommen an der Christ-Erlöser-Kathedrale vorbei, am Parlamentsgebäude (Duma), am Bolschoi-Theater und sehen schließlich die imposante Fassade des Lubjanka, Sitz des KGB. Sie gehen weiter durch die Gassen des alten Kaufmannsviertels Kitai-Gorod mit seinen zahlreichen kleinen Kirchen bis hin zum Roten Platz, zweifellos einer der schönsten Plätze der Welt und von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet.
Stadtrundgang durch das historische Zentrum mit dem Reiseleiter.
Besuch der Moskauer Metro. Die Moskauer Metro gilt als „Volkspalast“, eröffnet wurde sie am 15. Mai 1935 von der sowjetischen Regierung als Symbol für die technologischen und industriellen Fähigkeiten des politischen Systems. Die wichtigsten Künstler jener Zeit beteiligten sich an ihrer Gestaltung.
Rückkehr nach Hotel mit der Metro.

Übernachtung in Moskau.

Tag 3: Moskau

Frühstück im Hotel.
Ausflug nach Sergijew Possad und Besuch des Klosters. Etwa 70 Kilometer nördlich von Moskau liegt Sergijew Possad (früher bekannt als Zagorsk) an der Straße des Goldenen Rings. Die Stadt ist eines der wichtigsten Zentren russischer Orthodoxie. Den Bau initiierte St. Sergius, der dort 1340 eine Kloster-Festung gründete, welche im Laufe der Jahrhunderte zu einem der bedeutendsten spirituellen Zentren in Russland wurde. Dort sehen Sie die charakteristischen Elemente der Militärarchitektur zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert. Heute ist das Dreifaltigkeitskloster St. Sergius noch in Betrieb und beherbergt eine Akademie, das Technologische Institut, ein Wallfahrtszentrum und die Residenz des Patriarchen von Russland, dem die Stadt ihren Spitznamen "russischer Vatikan" verdankt. Unter den zahlreichen Kirchen und Kathedralen sind die auffallendsten und bedeutendsten die Himmelfahrtskathedrale mit ihren blauen Kuppeln und die Verklärungskathedrale. Das Kloster beherbergt auch das Grab von Boris Godunow und seiner Familie, sowie eine Kopie der berühmten Dreifaltigkeitsikone von Andrej Rubljow, deren Original sich in der Tretjakow-Galerie in Moskau befindet. Sergijew Possad ist von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgewiesen.
Besuch von Izmaïlovo. Ganz in der Nähe von Moskau liegt Izmailovo, berühmt für seinen riesigen Flohmarkt, auf dem man nicht nur günstig Souvenirs erstehen kann, sondern auch wertvolle Gegenstände, angefertigt von den besten Handwerkern. Zu finden gibt es die typischen russischen Puppen, Schmuck, Objekte aus der Sowjetära und Kunsthandwerk aus dem ganzen Land. Die Palette der Produkte und ihre vielfältigen Ursprünge sind der Beweis dafür, dass Sie hier an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien stehen. Mehrere Werkstätten bieten die Möglichkeit, sich in traditionellen Berufen wie Goldschmied, Töpfer und Weber zu versuchen. Bewundern Sie auch die vielen Nachahmungen von Gebäuden, die die traditionelle russische Architektur aus Holz und Stein repräsentieren.
Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Moskau.

Tag 4: Moskau - Sankt-Petersburg

Frühstück im Hotel.
Transfer zum Kremls mit der Metro.
Besuch des Kremls mit seinen Kathedralen. Das Wort "Kreml" bedeutet Festung auf Russisch, und im Alten Russland hatte jede wichtige Stadt eine Festung, die von einer Mauer umgeben war, um die die wichtigsten Gebäude, Kirchen und Kathedralen schützen. Die Moskauer Festung, die Wiege der Stadt, war die Hauptfestung des Landes und ist von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet worden. Im 12. Jahrhundert erbaut, erhielt sie ihre heutige Form jedoch erst im 15. Jahrhundert. Sie ist ein hervorragendes Beispiel für die verschiedenen Stadien russischer Kunst, ein einziges monumentales Zentrum künstlerischer Architektur, Malerei und Dekoration. Die besten Handwerker und Künstler arbeiteten an den Kirchen, Kathedralen und Palästen und hinterließen unbezahlbare Werke - sie legten hier den Grundstein für die Macht und den Ruhm Russlands. Der Kreml ist auch heute noch Sitz einiger der wichtigsten politischen und religiösen Behörden: der Präsidentenpalast, verschiedene administrative und militärische Bauten wie der Senat und die Rüstkammer sowie zahlreiche Kirchen und Kathedralen liegen hier. Seine Mauern sind 19 Meter hoch und 2.235 Meter lang; sie bestehen aus 8 kg schweren Ziegeln und ragen über der Moskwa und dem Roten Platz empor. Im Kreml besichtigen Sie die große "Zarenglocke", die 1733 geschmiedet wurde, und die "Zarenkanone", eine der größten Kanonen der Welt. Sie wurde 1586 von Andrew Chokhov geschmiedet und diente der Verteidigung des Spasskaya Turms. Glücklicherweise wurde sie aber niemals benutzt. Der Domplatz ist ein architektonisches Juwel, flankiert von der Verklärungskathedrale, der Verkündigungskathedrale und der Erzengel-Michael-Kathedrale.
Rückkehr nach Hotel mit der Metro.
Transfer zum Bahnhof.
Abreise nach Sankt-Petersburg mit dem Tages-Hochgeschwindigkeitszug „Sapsan“.
Ankunft in Sankt-Petersburg.
Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Sankt-Petersburg.

Tag 5: Sankt-Petersburg

Frühstück im Hotel.
Panoramatour St. Petersburg.
Diese deutschsprachig geführte Tour ist ideal, um das Lebensgefühl der Stadt und insbesondere ihr historisches Zentrum sowie alle wichtigen Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Die Teilnehmer bummeln den Nevskij Prospekt entlang, die Hauptstraße der Stadt, und sehen viele historische Gebäude: die Anichkov-, Stroganov- und Beloselsky-Belozersky-Paläste; die lutherische, die katholische und die armenische Kirche; die orthodoxe Kasaner Kathedrale, die Eliseev-, Singer- und Mertens-Häuser. Sie überqueren die Fontanka, den Fluss, der zusammen mit der Moika und dem Griboyedov-Kanal einst die Stadtgrenze bildete. Am Ufer des Griboyedov-Kanals befindet sich die namhafte Erlöserkirche (inoffizieller Name: Erlöserkirche-auf-dem-Blut-Kirche), gebaut im typisch russischen Stil mit bunten Kuppeln und goldenen Zwiebeltürmen. Der frühere Winterpalast war einst die Residenz der Zaren, heute beherbergt er das Eremitage Museum und dominiert das nördliche Ufer der Neva, während auf der anderen Flussseite die Silhouette der Peter-Paul-Festung mit ihrer Turmspitze die Skyline beherrscht. Sie halten nun am legendären Panzerkreuzer Aurora, der die Russische Revolution einleitete. Danach besichtigen Sie das Haus Peter des Großen - es war dieser bescheidene Wohnsitz, von dem aus er persönlich die Bauarbeiten in „seiner“ Stadt von 1703 bis 1708 überwachte. Auf der Insel Wassiljewski sehen Sie die Strelka (Ostspitze), den Menchikov-Palast sowie ein historisches Gebäude, das Teil der Staatlichen Universität ist. Sie werden die Admiralität (Werft) mit ihrer imposanten vergoldeten Kuppel sehen - ein Symbol der russischen Marine, mit deren Hilfe Peter der Große sein Reich aufbauen wollte. Seine Reiterstatue wurde direkt vor dem Senatsgebäude und der Isaak Kathedrale auf eindrucksvollen Säulen aus rotem finnischem Granit errichtet. Des Weiteren werden Sie das Konservatorium und das Mariinsky Theater am Theaterplatz anschauen. Beenden werden Sie die Tour mit einem Besuch in der St. Nikolaus-Marine-Kathedrale.
Kurzer Spaziergang durch das Dostojewski Viertel. Der weltberühmte russische Schriftsteller Fjodor Dostojewski war mit St. Petersburg - damals die Hauptstadt des Russischen Reiches – immer eng verbunden. Er liebte die Stadt und lebte in ungefähr 20 verschiedenen Wohnungen, die meisten von ihnen lagen im nördlichen Teil der Hauptstadt und immer in der Nähe einer Kirche oder Kathedrale, denn er war gläubig. Sie werden eines seiner bevorzugten Viertel im Herzen von St. Petersburg besuchen. Jenseits der eleganten Fassaden spiegelt das Innere dieser Häuser die verschiedenen Klassen der Stadt wider, reiche Familien, aber auch mittlere und niedrige Klassen, die Dostojewski am meisten interessierten. Brillant stellte er diese Figuren und ihr tägliches Leben in Büchern wie „Schuld und Sühne“ und „Der Idiot“ dar. Während Ihres Spaziergangs werden Sie die gepflasterten Straßen des Viertels entdecken. Sie sehen das letzte Zuhause von Dostojewski, wo sich heute ein Denkmal befindet und besuchen die Vladimir-Kirche, in der er häufig betete.
Besuch der St.-Vladimir-Kirche. Ursprünglich aus Holz im Jahre 1747 gebaut, wurde das eigentliche Steingebäude von dem Architekten Pietro Antonio Trezzini mit einer überraschenden Mischung barocker und neoklassizistischer Elemente entworfen, gebaut und im Jahre 1768 eingeweiht. Da sich die Kirche in einem dicht besiedelten Gebiet befindet, wird sie häufig von den Einwohnern der Stadt besucht. Sie verfügt über fünf Zwiebelkuppeln und einen separaten Glockenturm. Während der kommunistischen Herrschaft in Russland beherbergte sie eine antireligiöse Bibliothek, aber ihre religiöse Funktion wurde im Jahr 1989 wieder hergestellt. Einer ihrer berühmtesten Besucher war Dostojewski, der häufig in der Kirche gebetet hat.
Besuch des Kuznechny Lebensmittel-Marktes. In einem der ältesten Teile der Stadt, dem sogenannten Dostojewskiviertel, erbaut Anfang des 20. Jahrhunderts, befindet sich heute der bekannteste und bei den Einheimischen beliebteste Markt. Es ist nicht der billigste Markt in der Stadt, aber sicherlich der am besten ausgestattete Markt. Seit seiner Eröffnung werden hier die besten Naturprodukte ganz Russlands und seiner Nachbarländer gehandelt: Früchte, Gemüse und Gewürze aus der fruchtbaren Oase Zentralasiens und von den Hängen des Kaukasus, frische Kuhmilch, selbstgemachter Käse, gesunde Trockenfrüchte, Waldpilze, frischer Fisch und Kaviar. Das Erstaunlichste ist, dass Sie hier fast jedes Produkt probieren können - die beste Garantie für Qualität! Sobald Sie etwas Honig oder eine Scheibe Käse probiert haben, sind Sie nicht mehr in der Lage, ohne einige dieser Köstlichkeiten den Markt zu verlassen.
Besuch der Peter-und-Paul-Festung. Auf einer kleinen Halbinsel gegenüber dem Winterpalast gelegen und umgeben von drei Nebenarmen der Neva, war die Anlage einst dazu gedacht, die Stadt vor Angriffen vom Meer aus zu schützen. Die Festung war das erste Gebäude der Stadt und wird als das Fundament St. Petersburgs angesehen. Außerdem nutzten die Zaren die Festung als Gefängnis für politische Gegner. Heute ist der Winterpalast ein Museum und einer der schönsten Plätze der Stadt, von dem man einen hervorragenden Panoramablick auf die Neva und ihr Südufer genießt. Eine der Kanonen auf dem Bollwerk wird täglich um zwölf Uhr mittags abgefeuert. Was ursprünglich eine kleine Holzkirche innerhalb der Anlage gewesen ist, wurde immer weiter ausgebaut und entwickelte sich schließlich zu der heutigen Peter-und-Paul-Kathedrale – beide Attraktionen werden jährlich von vielen Touristen besucht. In der Kathedrale befinden sich die Grabstätten aller Zaren der Romanov-Dynastie und ihrer Familien, ebenso das Grab Peter des Großen, des Stadtgründers, sowie die Gräber von Nikolaus II und seiner Familie, die während der bolschewistischen Revolution im Jahre 1918 getötet wurden. Die sterblichen Überreste der Familie wurden 1998 in der Kathedrale beigesetzt.
Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Sankt-Petersburg.

Tag 6: Sankt-Petersburg

Frühstück im Hotel.
Kurzer Spaziergang durch das Puschkinviertel. Fast zwei Jahrhunderte sind seit dem tragischen Tod des bekanntesten und berühmtesten russischen Dichters vergangen, aber die Russen erinnern und lieben seine Bücher noch immer und bewundern seine Einstellung zum Leben. Puschkin war nicht nur ein außerordentlich begabter Schriftsteller, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit, die sich aktiv an der Politik und am gesellschaftlichen Leben der Zeit beteiligt hat, um die Interessen des russischen Volkes zu verteidigen. Ihr Besuch führt Sie in den Teil der Stadt, in dem er zwischen seinen vielen langen Reisen gelebt hat. Sie werden auf der mit Kopfsteinpflaster bedeckten Millionnaya-Straße entlang schlendern und die alten Paläste bewundern sowie die beeindruckende Atlantis-Skulptur, die die Säulen der Eremitage hält und den romantischen Winterkanal. Sie sehen ferner die elegante Fassade des Hauses, in dem Puschkin gemeinsam mit seiner Frau lebte und wo er nach einem Duell mit einem französischen Offizier des Zaren zur Verteidigung ihrer Ehre starb.
Besuch der Eremitage. Die prachtvolle Eremitage ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Sie besteht aus dem Winterpalast, dem früheren Wohnsitz der russischen Zaren, und drei weiteren angrenzenden Gebäuden mit Aussicht auf die Neva. Die Eremitage ist Russlands größtes Museum und eines der bedeutendsten weltweit. Sie wurde 1764 von Katharina der Großen gegründet und wurde mit der Zeit immer wohlhabender – denn die Zaren erwarben Kunstwerke aus der ganzen Welt. Heute beherbergt das Museum fast drei Millionen Objekte und unschätzbare Sammlungen von Skulpturen, Bildern, Kristallen, Porzellan, Teppichen, Juwelen, Gravuren, Antiquitäten aus der klassizistischen Epoche, moderner Kunst, Waffen, Medaillen, Münzen, kostbarer Bücher und vieles mehr. Es ist weltbekannt für seine Kollektionen der italienischen, flämischen, französischen und spanischen bildenden Kunst - und insbesondere für seine Gemälde von Leonarde da Vinci, Raphael und Rembrandt. Die aufwändige Inneneinrichtung, luxuriös gestaltet von den angesehensten Künstlern, ist ein wunderbarer Rahmen für diese einzigartige Sammlung.
Besuch des Generalstabs Gebäude des Eremitage-Museums.
Spaziergang auf dem Newskij Prospekt und durch das Künstler-Viertel. Der Newskij Prospekt ist die Hauptstraße von St. Petersburg und eine der schönsten und wichtigsten Straßen der Stadt. Er ist das kommerzielle und soziale Zentrum der Stadt; ein belebter Ort voller Geschäfte und Cafés. Hier gehen die Einheimischen gerne spazieren oder amüsieren sich. Sie werden einige der wichtigsten Gebäude bewundern, wie z.B. die Anitschkow-, Stroganow- und Beloselsky-Belozersky-Paläste, das Gostiny Dvor Kaufhaus, die Eliseev-, Mertens- und Singer-Häuser sowie die Anitschkow Brücke. Der Newskij Prospekt beherbergt außerdem einige der wichtigsten Kirchen in St. Petersburg: die lutherische Kirche St. Peter und St. Paul, die katholische Kirche St. Katharina, die armenische Kirche St. Katharina und den imposanten klassizistischen Säulengang der Kasaner Kathedrale. Sie kommen am prächtigen Grand Hotel Europa und dem majestätischen Mikhailovsky-Palast, der das Russische Museum beherbergt, vorbei. Am selben Platz befinden sich auch das Mikhailovsky-Theater, das Theater für Musikkomödien, die Philharmonie und die imposante Fassade des Ethnographischen Museums. Nicht weit vom Nevskij Prospekt entfernt steigen die bunten Zwiebeltürme der Erlöserkirche über dem Griboyedov Kanal empor.
Besuch der Kasaner Kathedrale. Diese Kathedrale ist ein wahrer Schatz russischer Architektur aus dem 19. Jahrhundert. Im Jahr 1800 im Auftrag von Paul I gebaut, basiert sie auf dem gleichen Plan wie der Petersdom in Rom. Die Pläne wurden von Voronikhin entworfen, der ursprünglich Leibeigener von Stroganow war, bevor er Professor für Architektur an der Akademie der Schönen Künste wurde. Kutusow, Held des Krieges gegen Napoleon, wurde hier im Jahre 1813 begraben, seine Grabschrift wurde später von Puschkin verfasst. Während der Zeit des Kommunismus wurde die Kathedrale in ein Museum für Atheismus umgewandelt. Mit dem Ende des Sowjetregimes wurde sie wieder zu einem sakralen Ort und ist heute eine der wichtigsten orthodoxen Kirchen der Stadt.
Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Sankt-Petersburg.

Tag 7: Sankt-Petersburg

Frühstück im Hotel.
Besuch in der St. Nikolaus-Marine-Kathedrale. Dieses schöne russische Barockgebäude ist weltweit bekannt für seine goldenen Kuppeln. Es wurde in einem Viertel von St. Petersburg gebaut, in dem sich vor allem Seeleute angesiedelt haben. Die Nähe zum Hafen und die vielen verzweigten Kanäle in der Umgebung waren der Grund dafür, dass hier die Zentrale des Marineregiments entstand. Die Kathedrale selbst war ein Geschenk von Prinz Golizyn an Zarin Jelisaweta Petrowna – zur Erinnerung an die Heldentaten der russischen Flotte. Die Kathedrale entstand zwischen 1753 bis 1762 unter Aufsicht des Architekten Chevalinsky. Benannt wurde sie nach dem Heiligen Nikolaus, dem Schutzpatron der Seeleute. Die Kathedrale besteht eigentlich aus zwei verschiedenen Kirchen auf zwei unterschiedlichen Ebenen: Die St.-Nikolaus-Kirche unten und die Epihanienkirche (Dreikönigstagskirche) darüber. Beide Kirchen sind mit korinthischen Säulen verziert und gekrönt wird das Ensemble von einem schönen freistehenden Glockenturm.
Ausflug nach Puschkin mit Besichtigung des Katharinen Palastes und des dazugehörigen Parks. Die kleine, nach dem großen russischen Dichter benannte Stadt Puschkin liegt 30 Kilometer südlich von St. Petersburg. In der Vergangenheit wurde die Stadt auch Zarskoje Selo genannt, was "Dorf der Zaren" bedeutet. Der Katharinen Palast, benannt nach Katharina I, der Ehefrau von Peter dem Großen, ist eine der schönsten Residenzen der russischen Zaren. Er wurde von dem berühmten italienischen Architekten Bartolomeo Rastrelli entworfen, dem Gestalter der wichtigsten Denkmäler und Paläste der Stadt. Erbaut wurde der Palast im 17. Jahrhundert. In den folgenden Jahrhunderten wurde er von jedem Zaren verändert – abhängig vom persönlichen Geschmack und von der jeweiligen Mode, vom anfänglichen Rokoko bis hin zum Neoklassizismus. Es war ein Lieblingspalast von Katharina II, die ihn mit ihrem einzigartigen Erbe, dem Bernsteinzimmer, krönte. Das Zimmer ist vom Boden bis zur Decke mit Baltischem Bernstein bedeckt. Das Bernsteinzimmer wurde fast 100 Jahre von der Öffentlichkeit ferngehalten und erst nach einer vollständigen Renovierung im Jahr 2003 zum 300. Geburtstag der Stadt St. Petersburg eröffnet. Sie werden außerdem die Schönheit des großen Ballsaals, auch bekannt als „Grand Hall“ oder „Halle der Malerei“, bewundern. Umgeben ist der wunderschöne Palast von einem Park, in dem man zwischen Birken, Tannen, Seen, Teichen, Bächen, Brücken, Skulpturen und Pavillons spazieren gehen kann - eine unvergleichliche Pracht, die von vielen Dichtern und Künstlern thematisiert wurde.
Transfer zum Hotel.

Übernachtung in Sankt-Petersburg.

Tag 8: Sankt-Petersburg (Abreise)

Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen (ohne Reiseleitung).

*** Die Reihenfolge der Besichtigungen und Ausflüge kann aufgrund
der örtlichen Anforderungen geändert werden. ***

Hinweise zum Reiseverlauf

Gibt es für den Tages-Hochgeschwindigkeitszug von St. Petersburg nach Moskau keine Tickets mehr, kann ein Inlandsflug arrangiert werden.

Die Reihenfolge der Besichtigungen laut Programm kann verändert werden bei Änderung der Öffnungszeiten von Museen oder aus anderem wichtigen Grund.

Die Transfers könnten mit Passagieren auf anderer Sprachen geteilt werden.

Der Panorama-Spaziergang durch Moskau (Tag 2 Vormittag) wird von einem deutschsprachigen Reiseleiter begleitet und richtet sich, ausschließlich an deutschsprachige Gäste. Die City-Tour durch St. Petersburg (Tag 5 Vormittag) wird von einem deutschsprachigen Reiseleiter begleitet und richtet sich ausschließlich an deutschsprachige Gäste. Ein Fahrzeug steht ausschließlich für diese Tour zur Verfügung. Bei den übrigen Stadtrundfahrten (Tag 3, 4, 6 und 7) sitzen auch anderssprachige Gäste mit im Bus. Für die deutschsprachigen Gäste steht jedoch immer ein eigener deutschsprachiger Reiseleiter zur Verfügung.

Sie möchten lieber eine individuelle Rundreise bei uns anfragen?
Gerne erstellen wir Ihnen nach Ihren Wünschen ein passendes Angebot.

Inkludierte Leistungen

  • Unterkunft in einem 4*-Superior-Hotel im Zentrum vom Moskau und St. Petersburg

  • 7x Frühstücksbuffets im Hotel

  • Alle Transfers laut Programm

  • Besichtigungen und Eintrittsgebühren laut Programm

  • Örtliche deutschsprachige Reiseleitung bei allen Besichtigungen und Transfers

  • Kaffee/Tee, Mineralwasser zu den Mahlzeiten

  • Tages-Hochgeschwindigkeitszug zwischen Moskau und Sankt-Petersburg (Economy)

Nicht inkludierte Leistungen

  • An- und Abreise ab/bis Deutschland

  • Visum Russland

  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, Trinkgelder

  • Reiseversicherung

Mindesteilnehmerzahl: 2 Personen

Termine und Preise 2017/2018

Abfahrten

Preis pro Person im
Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag

02.02. - 09.02.2018

EUR 895,00

EUR 355,00

16.02. - 23.02.2018

EUR 895,00

EUR 355,00

02.03. - 09.03.2018

EUR 895,00

EUR 355,00

09.03. - 16.03.2018

EUR 895,00

EUR 355,00

16.03. - 23.03.2018

EUR 895,00

EUR 355,00

Zuschlag Halbpension

Zuschlag für 6 Abendessen im Hotel: EUR 160,00 pro Person

Buchungsanfrage Gruppenreise Moskau - St. Petersburg ALL INCLUSIVE

Ihr Kontakt zu uns

Kopp Tours GmbH
Unterortstr. 27, 65760 Eschborn

Telefon:
+49 (0) 6196 92 00 9 20

E-Mail:

info@kopptours.de

Sie erreichen uns:

Montag bis Freitag
von 09:00 bis 18:00 Uhr